Zum Inhaltsbereich Zur Startseite

Unternehmerverbände Niedersachsen e.V. (UVN)

Arbeitsmarkt / Beschäftigung

Arbeitsmarkt / Beschäftigung

Die Gesellschaft und mit ihr die Arbeitswelt verändern sich. Sie stellt Politik, Wirtschaft und Gesellschaft vor immer neue Herausforderungen, die in den nächsten Jahren noch weiter zunehmen werden.

Mit einem insgesamt sinkenden und alternden Arbeitskräftepotenzial werden sich einerseits die bereits heute erkennbaren strukturellen Fachkräfteengpässe weiter verschärfen. Das Thema „Fachkräftesicherung“ rückt damit zukünftig noch stärker in den Fokus.

Auch hat die demografische Entwicklung für die sozialen Sicherungssysteme gravierende Folgen. Dies gilt insbesondere für die gesetzliche Rentenversicherung und die Pflegeversicherung: Die Zahl der Beitragszahler sinkt und gleichzeitig nimmt die Zahl der Leistungsempfänger zu. Nicht zuletzt durch den demografischen Wandel wird damit der Druck steigen, Strukturreformen in den Sozialversicherungszweigen auf den Weg zu bringen. Diese sind unabdingbar, auch um einen kräftigen Anstieg der Lohnzusatzkosten zu vermeiden.

In Folge des voranschreitenden demografischen Wandels wird es in erste Linie immer wichtiger, die inländischen Arbeitsmarktreserven zu erschließen. Punktuelle Maßnahmen reichen hierfür nicht aus, vielmehr benötigen wir dazu eine schlüssige Gesamtstrategie.

Hierzu gehören u.a.

  • eine umfassende Qualitätsverbesserung in der Bildung; und zwar von der frühkindlichen Bildung bis zum Übergang in den Beruf,
  • ein weiterer Ausbau einer familienfreundlichen Arbeitswelt,
  • eine höhere und längere Erwerbsbeteiligung von Älteren sowie
  • eine gezielte arbeitsmarktorientierte Zuwanderung.

Weitere Informationen

Für Fragen und Anregungen steht Ihnen Frau Birgit Stehl gerne zur Verfügung.

News und Termine

Pressemeldung vom 11.01.2017

Im Zuge der Diskussion im Bundeskabinett zum Entgelttransparenzgesetz sagt UVN-Hauptgeschäftsführer Dr. Volker Müller: Weiter...

Pressemeldung vom 14.12.2016

Im Zuge der Haushaltsberatungen macht UVN-Hauptgeschäftsführer Dr. Volker Müller deutlich, dass dringender... Weiter...

Termin am 23.02.2017

Die Unternehmerverbände Niedersachsen und der Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister (BAP), wollen mit... Weiter...

Rückblick vom 13.01.2017

Basel IV wirft seinen Schatten voraus, noch bevor Basel III vollständig umgesetzt wurde. Vor dem Hintergrund einer Kreditfinanzierung deutscher...Weiter...

Rückblick vom 16.11.2016

Arbeiten 4.0 - wie die Digitalisierung der Arbeitswelt Prozesse, Ausbildungswege und rechtliche Voraussetzungen verändert und weiter gestalten wird.Weiter...

Rückblick vom 03.11.2016

Dieses Mal mit dabei sind Waldemar Zeiler (einhorn products GmbH), Frank Maier (Lenze SE), Miriam Bundel (Shelfsailor GmbH), Ina Tenz (Radio ffn)...Weiter...

Altersarmut ist in Deutschland erfreulicherweise selten. Nur rd. 3 % aller über 64-Jährigen sind auf Leistungen der Grundsicherung im Alter...

Mit ihrer Kampagne „Gute Arbeit“ versuchen die Gewerkschaften neue arbeitsrechtliche Regulierungen zu erreichen, z. B. eine Anti-Stress-Verordnung...

In der Diskussion um den Bologna-Prozess wird insbesondere die Arbeitsmarktakzeptanz der Bachelor-Absolventen in Frage gestellt. Darüber hinaus...

Die hohe Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft und die Leistungsbilanzüberschüsse haben im In- und Ausland, vor allem auch in...

Flexible Beschäftigungsformen wie Teilzeit, Zeitarbeit, geringfügige oder befristete Beschäftigung haben als moderne Instrumente des...

The high level of competitiveness and the high current account surpluses of the German business sector have been criticised abroad and especially...

Das Bundesverfassungsgericht hat am 6. Oktober 2015 Anträge auf Erlass einer einstweiligen Anordnung gegen das Tarifeinheitsgesetz abgewiesen....

Eine neue Studie von BDI und ZVEI erwartet gesamtwirtschaftliche Einkommensgewinne von rund 750 Millionen Euro im Jahr.

BDI-Präsident Dieter Kempf warnt angesichts weltpolitischer Unsicherheiten: Deutschland wird sich anstrengen müssen, um seinen Wohlstand zu halten. Die Politik müsse mehr Wirtschaft wagen.

Insgesamt sind mehr als sechs von zehn Familienunternehmen mit mindestens 50 Millionen Euro Jahresumsatz in NRW, Bayern und Baden-Württemberg ansässig. In den ostdeutschen Bundesländern haben die wenigsten großen Familienunternehmen ihren Sitz.

Erneuter Anstieg der Stromumlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz muss Anlass sein, um die Finanzierung grundlegend zu überprüfen.

Die Vorschläge der EU-Kommission sind ein überfälliges Zeichen gegen nationale energiepolitische Alleingänge.

Die BDI-Mitgliederversammlung hat die designierte Doppelspitze des Verbandes bestätigt. Dieter Kempf, ab Januar neuer BDI-Präsident, und Joachim Lang, ab April BDI-Hauptgeschäftsführer, sind die neuen Gesichter der deutschen Wirtschaft.

Ein innovationsfeindliches Klima und die weiter steigenden Energiekosten sind für standorttreue Mittelständler ein wachsendes Problem, wie das Mittelstandspanel 2016 zeigt.