Zum Inhaltsbereich Zur Startseite

Unternehmerverbände Niedersachsen e.V. (UVN)

Arbeitsmarkt / Beschäftigung

Arbeitsmarkt / Beschäftigung

Die Gesellschaft und mit ihr die Arbeitswelt verändern sich. Sie stellt Politik, Wirtschaft und Gesellschaft vor immer neue Herausforderungen, die in den nächsten Jahren noch weiter zunehmen werden.

Mit einem insgesamt sinkenden und alternden Arbeitskräftepotenzial werden sich einerseits die bereits heute erkennbaren strukturellen Fachkräfteengpässe weiter verschärfen. Das Thema „Fachkräftesicherung“ rückt damit zukünftig noch stärker in den Fokus.

Auch hat die demografische Entwicklung für die sozialen Sicherungssysteme gravierende Folgen. Dies gilt insbesondere für die gesetzliche Rentenversicherung und die Pflegeversicherung: Die Zahl der Beitragszahler sinkt und gleichzeitig nimmt die Zahl der Leistungsempfänger zu. Nicht zuletzt durch den demografischen Wandel wird damit der Druck steigen, Strukturreformen in den Sozialversicherungszweigen auf den Weg zu bringen. Diese sind unabdingbar, auch um einen kräftigen Anstieg der Lohnzusatzkosten zu vermeiden.

In Folge des voranschreitenden demografischen Wandels wird es in erste Linie immer wichtiger, die inländischen Arbeitsmarktreserven zu erschließen. Punktuelle Maßnahmen reichen hierfür nicht aus, vielmehr benötigen wir dazu eine schlüssige Gesamtstrategie.

Hierzu gehören u.a.

  • eine umfassende Qualitätsverbesserung in der Bildung; und zwar von der frühkindlichen Bildung bis zum Übergang in den Beruf,
  • ein weiterer Ausbau einer familienfreundlichen Arbeitswelt,
  • eine höhere und längere Erwerbsbeteiligung von Älteren sowie
  • eine gezielte arbeitsmarktorientierte Zuwanderung.

Weitere Informationen

Für Fragen und Anregungen steht Ihnen Frau Birgit Stehl gerne zur Verfügung.

News und Termine

Pressemeldung vom 22.07.2016

UVN-Hauptgeschäftsführer Dr. Volker Müller äußert sich zur wirtschaftlichen Situation hinsichtlich der aktuellen... Weiter...

Pressemeldung vom 12.07.2016

UVN-Hauptgeschäftsführer Dr. Volker Müller erklärt zur Veränderung der Überstunden-Statistik des IAB und Kampagne der... Weiter...

Termin am 11.08.2016

Auch dieses Jahr laden wir wieder zum Sommerfest der niedersächsischen Wirtschaft. Ihre persönliche Einladung erhalten... Weiter...

Termin am 30.08.2016

Das Energieforum 2016 wird einen umfassenden Überblick und Ausblick auf den Netzausbau in Niedersachsen geben. Die... Weiter...

Termin am 02.11.2016

Das Niedersächsische Studieninstitut (NSI) bietet mit dieser Tagesveranstaltung eine Plattform, die in Niedersachsen... Weiter...

Termin am 16.11.2016

Hochkarätige Referenten erwarteten Sie am 16. November 2016 zum Thema Digitalisierung der Arbeitswelt. Weiter...

Rückblick vom 09.07.2016

Zum 18. Mal findet am Vormittag des 9. Juli 2016 im Rahmen des ATP-Turniers Sparkassen Open in Braunschweig das niedersächsische Tennisduell...Weiter...

Rückblick vom 16.06.2016

Im Rahmen der Vortragsveranstaltung in Kooperation mit dem Bildungswerk der Niedersächsischen Wirtschaft gGmbH (BNW) freuen wir uns auf den Vortrag...Weiter...

Rückblick vom 06.06.2016

Quo vadis Volksparteien - Niedergang eines Erfolgstyps? Über diese und weitere Fragen möchten wir mehr von Prof. Dr. Elmar Wiesendahl,...Weiter...

Altersarmut ist in Deutschland erfreulicherweise selten. Nur 3,1 % aller über 64-Jährigen waren am Jahresende 2014 auf Leistungen der sog....

Mit ihrer Kampagne „Gute Arbeit“ versuchen die Gewerkschaften neue arbeitsrechtliche Regulierungen zu erreichen, z. B. eine Anti-Stress-Verordnung...

In der Diskussion um den Bologna-Prozess wird insbesondere die Arbeitsmarktakzeptanz der Bachelor-Absolventen in Frage gestellt. Darüber hinaus...

Die hohe Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft und die Leistungsbilanzüberschüsse haben im In- und Ausland, vor allem auch in...

Flexible Beschäftigungsformen wie Teilzeit, Zeitarbeit, geringfügige oder befristete Beschäftigung haben als moderne Instrumente des...

The high level of competitiveness and the high current account surpluses of the German business sector have been criticised abroad and especially...

Das Bundesverfassungsgericht hat am 6. Oktober 2015 Anträge auf Erlass einer einstweiligen Anordnung gegen das Tarifeinheitsgesetz abgewiesen....

Die größten deutschen Familienunternehmen investieren überdurchschnittlich viel in die Forschung. Das ergab eine Studie des BDI, der Deutschen Bank und des Instituts für Mittelstandsforschung. Mangelndes Fachpersonal und hoher Verwaltungsaufwand drohen die Innovationskraft auszubremsen.

Neues BDI-Strategiepapier fordert den wirksamen Schutz vor Dumping und ein klares Zeichen für einen regelbasierten und fairen Welthandel.

Der BDI begrüßt die schnelle Wahl von Theresa May zur neuen britischen Premierministerin. Dies sei ein erster Schritt hin zu geordneten Verhältnissen. Jetzt müsse die neue Regierungschefin daran arbeiten, klare Verhältnisse mit Europa zu schaffen.

Nach dem Referendum der Briten fordert der BDI einen entschlossenen Einsatz für den digitalen Binnenmarkt. Nur damit könne die EU die Augenhöhe zu internationalen Wettbewerbern halten.

Der BDI fordert eine konsequente Fürsprache der EU-Staats- und Regierungschefs für TTIP und CETA. Rückschläge in der Handelspolitik würden die EU schwächen.

BDI-Präsident Ulrich Grillo fordert von der Politik die verstärkte Auseinandersetzung mit dem Thema Rohstoffsicherheit. Die Regierung müsse sich für den Abbau von Handelsbeschränkungen einsetzen, um eine sichere Versorgung der Wirtschaft gewährleisten zu können.

BDA, MEDEF und BDI fordern für die weitere europäische Integration die richtigen Prioritäten zu setzen und gleichzeitig bei kleinen Dingen Zurückhaltung zu üben.