Zum Inhaltsbereich Zur Startseite

Unternehmerverbände Niedersachsen e.V. (UVN)

Arbeitsmarkt / Beschäftigung

Arbeitsmarkt / Beschäftigung

Die Gesellschaft und mit ihr die Arbeitswelt verändern sich. Sie stellt Politik, Wirtschaft und Gesellschaft vor immer neue Herausforderungen, die in den nächsten Jahren noch weiter zunehmen werden.

Mit einem insgesamt sinkenden und alternden Arbeitskräftepotenzial werden sich einerseits die bereits heute erkennbaren strukturellen Fachkräfteengpässe weiter verschärfen. Das Thema „Fachkräftesicherung“ rückt damit zukünftig noch stärker in den Fokus.

Andererseits hat die demografische Entwicklung aber auch für die sozialen Sicherungssysteme gravierende Folgen. Dies gilt insbesondere für die gesetzliche Rentenversicherung und die Pflegeversicherung: Die Zahl der Beitragszahler sinkt und gleichzeitig nimmt die Zahl der Leistungsempfänger zu. Nicht zuletzt durch den demografischen Wandel wird damit der Druck steigen, Strukturreformen in den Sozialversicherungszweigen auf den Weg zu bringen. Diese sind unabdingbar, auch um einen kräftigen Anstieg der Lohnzusatzkosten zu vermeiden.

In Folge des voranschreitenden demografischen Wandels wird es in erste Linie immer wichtiger, die inländischen Arbeitsmarktreserven zu erschließen. Punktuelle Maßnahmen reichen hierfür nicht aus, vielmehr benötigen wir dazu eine schlüssige Gesamtstrategie.

Hierzu gehören u.a.

  • eine umfassende Qualitätsverbesserung in der Bildung; und zwar von der frühkindlichen Bildung bis zum Übergang in den Beruf,
  • ein weiterer Ausbau einer familienfreundlichen Arbeitswelt,
  • eine höhere und längere Erwerbsbeteiligung von Älteren sowie
  • eine gezielte arbeitsmarktorientierte Zuwanderung.

Weitere Informationen

Für Fragen und Anregungen steht Ihnen Frau Birgit Stehl gerne zur Verfügung.

News und Termine

Pressemeldung vom 03.09.2014

Teile des Bundeskabinetts haben am gestrigen Dienstag gemeinsam mit den Spitzen der Wirtschaftsverbände und... Weiter...

Pressemeldung vom 26.08.2014

Die UVN nehmen Stellung zum Niedersächsischen Kohlendioxid-Speicherungsgesetz: Weiter...

Termin am 07.10.2014

Vorsorgen – Fachkräfte binden – Risiken vermeiden Weiter...

Termin am 05.11.2014

Am 5. und 6. November 2014 findet unsere jährliche Delegationsreise nach Brüssel statt. Wir werden in den zwei Tagen... Weiter...

Termin am 18.11.2014

Sie sind herzlich eingeladen zum Tag der Niedersächsischen Wirtschaft am 18. November 2014. Weitere Informationen... Weiter...

Rückblick vom 02.09.2014

Am 2. September 2014 diskutiert Sigmar Gabriel, Bundesminister für Wirtschaft und Energie, mit der niedersächsischen Wirtschaft seine bisherigen...Weiter...

Rückblick vom 30.07.2014

Am 30. Juli 2014 luden die UVN gemeinsam mit der NBank und der Staatskanzlei die Landesbeauftragten für regionale Landesentwicklung ein, ihre...Weiter...

Rückblick vom 17.06.2014

Das digitale Zeitalter und immer größere gesellschaftliche Events stellen alle Akteure der öffentlichen Sicherheit vor neue Herausforderungen. der...Weiter...

In der Diskussion um Armut in Deutschland werden immer wieder Forderungen nach gesetzlichen Mindestlöhnen und zusätzlichen Sozialleistungen...

Mit ihrer alljährlichen Kampagne „Gute Arbeit“ versuchen die Gewerkschaften neue arbeitsrechtliche Regulierung zu erreichen, z. B....

In der Diskussion um den Bologna-Prozess wird insbesondere die Arbeitsmarktakzeptanz der Bachelor-Absolventen in Frage gestellt. Darüber hinaus...

Die hohe Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft hat im In- und Ausland, vor allem auch in der Eurozone, Kritik erfahren.mehr...

Mit ihrer alljährlichen Kampagne „Gute Arbeit“ versuchen die Gewerkschaften neue arbeitsrechtliche Regulierung zu erreichen, z. B....

Flexible Beschäftigungsformen wie Teilzeitarbeit, Zeitarbeitsverhältnisse, geringfügige oder befristete Beschäftigung haben als...

11.09.2014 - Der BDI begrüßt die Ausrichtung der neuen EU-Kommission auf Wettbewerbsfähigkeit und Wachstum.

01.09.2014 - Anlässlich der 32. Deutsch-Brasilianischen Wirtschaftstage forderte BDI Präsident Ulrich Grillo eine Investitionsoffensive für beide Länder.

20.08.2014 - Der BDI sieht in der Digitalisierung der Wirtschaft viele Möglichkeiten für Effizienzsteigerungen und neue Geschäftsmodelle.

30.07.2014 - BDI befürchtet weiter steigende Energiekosten – trotz Novelle.

29.07.2014 - Der aktuelle BDI-Konjunktur-Report belegt überdurchschnittlich ausgelastete Industriekapazitäten.

18.07.2014 - BDI-Präsident Ulrich Grillo verlangt einen zügigen Abschluss der WTO-Doha-Runde.

18.07.2014 - Gerd Deimel wird Nachfolger von Rüdiger S. Grigoleit als Vorsitzender des DSVK im BDI.