Zum Inhaltsbereich Zur Startseite

Unternehmerverbände Niedersachsen e.V. (UVN)

Arbeitsmarkt / Beschäftigung

Arbeitsmarkt / Beschäftigung

Die Gesellschaft und mit ihr die Arbeitswelt verändern sich. Sie stellt Politik, Wirtschaft und Gesellschaft vor immer neue Herausforderungen, die in den nächsten Jahren noch weiter zunehmen werden.

Mit einem insgesamt sinkenden und alternden Arbeitskräftepotenzial werden sich einerseits die bereits heute erkennbaren strukturellen Fachkräfteengpässe weiter verschärfen. Das Thema „Fachkräftesicherung“ rückt damit zukünftig noch stärker in den Fokus.

Auch hat die demografische Entwicklung für die sozialen Sicherungssysteme gravierende Folgen. Dies gilt insbesondere für die gesetzliche Rentenversicherung und die Pflegeversicherung: Die Zahl der Beitragszahler sinkt und gleichzeitig nimmt die Zahl der Leistungsempfänger zu. Nicht zuletzt durch den demografischen Wandel wird damit der Druck steigen, Strukturreformen in den Sozialversicherungszweigen auf den Weg zu bringen. Diese sind unabdingbar, auch um einen kräftigen Anstieg der Lohnzusatzkosten zu vermeiden.

In Folge des voranschreitenden demografischen Wandels wird es in erste Linie immer wichtiger, die inländischen Arbeitsmarktreserven zu erschließen. Punktuelle Maßnahmen reichen hierfür nicht aus, vielmehr benötigen wir dazu eine schlüssige Gesamtstrategie.

Hierzu gehören u.a.

  • eine umfassende Qualitätsverbesserung in der Bildung; und zwar von der frühkindlichen Bildung bis zum Übergang in den Beruf,
  • ein weiterer Ausbau einer familienfreundlichen Arbeitswelt,
  • eine höhere und längere Erwerbsbeteiligung von Älteren sowie
  • eine gezielte arbeitsmarktorientierte Zuwanderung.

Weitere Informationen

Für Fragen und Anregungen steht Ihnen Frau Birgit Stehl gerne zur Verfügung.

News und Termine

Pressemeldung vom 28.01.2016

Die Bundesregierung hat gestern (Mittwoch) eine Formulierungshilfe für einen Änderungsantrag beschlossen, mit dem das... Weiter...

Pressemeldung vom 27.01.2016

UVN-Hauptgeschäftsführer Dr. Volker Müller macht hinsichtlich der Bundesratsinitiative zur paritätischen Finanzierung... Weiter...

Termin am 10.02.2016

Mastering the Fourth Industrial Revolution - Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums 2016 in Davos. Für Ihre... Weiter...

Termin am 01.03.2016

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Stefan W. Hell, geboren 1962 in Rumänien und in Deutschland studierter und promovierter... Weiter...

Termin am 31.05.2016 - 01.06.2016

Aufgrund der Sicherheitslage in Brüssel Anfang Dezember 2015 wurde die Reise auf den 31.05. und 01.06.2016 verschoben.... Weiter...

Rückblick vom 04.02.2016

Um die größtmögliche Innovationsleistung zu erreichen, sehen wir den Handlungsbedarf, Digital- und IT-Wirtschaft, Start-Up‘s und „klassische“...Weiter...

Rückblick vom 18.11.2015

Hochkarätige Referenten erwarteten Sie am 18. November 2015 zum Thema Europäische Finanzpolitik. Unter anderem mit dabei waren Bundesfinanzminister...Weiter...

Rückblick vom 01.07.2015

mit Wolfgang Kubicki, MdL Vorsitzender der FDP-Landtagsfraktion in Schleswig-HolsteinWeiter...

Vor zehn Jahren fiel die Entscheidung, für das Gymnasium den Weg zum Abitur auf acht Jahre festzulegen. Zum Teil wurde diese Reform...

In der Diskussion um Armut in Deutschland werden immer wieder Forderungen nach neuen Regulierungen und zusätzlichen Sozialleistungen laut. Ein...

Mit ihrer Kampagne „Gute Arbeit“ versuchen die Gewerkschaften neue arbeitsrechtliche Regulierungen zu erreichen, z. B. eine Anti-Stress-Verordnung...

In der Diskussion um den Bologna-Prozess wird insbesondere die Arbeitsmarktakzeptanz der Bachelor-Absolventen in Frage gestellt. Darüber hinaus...

Die hohe Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft und die Leistungsbilanzüberschüsse haben im In- und Ausland, vor allem auch in...

Der ehemalige EU-Sozialkommissar Andor hat die Einführung einer Europäischen Arbeitslosenversicherung (EALV) in die Diskussion...

Flexible Beschäftigungsformen wie Teilzeit, Zeitarbeit, geringfügige oder befristete Beschäftigung haben als moderne Instrumente des...

Dieses Wachstum ist aber nicht nachhaltig. BDI-Hauptgeschäftsführer Markus Kerber fordert deshalb mehr öffentliche und private Investitionen von der Bundesregierung.

Die Präsidenten von BDI, BDA und ZDH geben eine gemeinsame Erklärung zur Asyl- und Flüchtlingspolitik ab.

Holger Lösch, Mitglied der BDI-Hauptgeschäftsführung, betont die Vorreiterrolle der deutschen Industrie bei weltweiten Umwelt- und Klimaschutztechnologien.

Eine Verdopplung deutscher Ausfuhren ist in den kommenden fünf Jahren möglich. Insbesondere die Modernisierung der Industrie-Infrastruktur bietet gute Chancen für die deutsche Industrie.

BDI/PwC-Mittelstandspanel: Unternehmen kritisieren wirtschaftspolitische Rahmenbedingungen in Deutschland und fordern zügige Integration von Flüchtlingen

Globale Krisen und schwacher Außenhandel beeinträchtigen Wirtschaft zunehmend

Der BDI und die Deutsche Bank haben ein Kennzahlen-Update über die größten Familienunternehmen veröffentlicht. Es zeigt sich nicht nur ein deutlicher Beschäftigungszuwachs, auch die Eigenkapitalquote steigt auf überdurchschnittliche 37 Prozent.