Zum Inhaltsbereich Zur Startseite

Unternehmerverbände Niedersachsen e.V. (UVN)

Energiepolitik

Energiepolitik

Aus  geografischer und geologischer Sicht betrachtet kommt Niedersachsen im Bereich der Energiewirtschaft und damit auch im Bereich der Energiepolitik eine besondere Rolle in Deutschland zu. Unternehmen in Niedersachsen gehören in vielen Energietechnologien bundes- oder auch weltweit zu den führenden Unternehmen. Dazu gehören u.a. Kohle- und Kernkraft, als auch bei den regenerativen Energietechnologien die  Offshore-Windenergie, Bioenergie und Geothermie. Eine sichere, kostengünstige und zudem umweltverträgliche Energieversorgung muss die Basis für die Wirtschaft in Niedersachsen bilden

Die UVN sehen in der Energiepolitik daher eine der wesentlichen Herausforderungen für den Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit und des Wohlstandes in Niedersachsen. Sie begleiten die Energiepolitik  aktiv im Rahmen ihrer Initiative energie2020.

Wesentlicher Grundsatz für die von den UVN geforderte Energiepolitik ist eine verlässliche, über eine Legislaturperiode hinausreichende Energiepolitik, die eine sichere, wirtschaftliche und zudem umweltverträgliche Versorgung der gesamten Volkswirtschaft gewährleistet. Dies sind zentrale Rahmenbedingungen für künftige Investitionen in den Industriestandort Deutschland.

Kontakt UVN

Für Fragen und Anregungen steht Ihnen Herr Christoph Meinecke gerne zur Verfügung.

News und Termine

Pressemeldung vom 22.07.2015

Niedersachsen erhält aus dem insgesamt 2,7 Mrd. Euro schweren Investitionsprogramm der Bundesregierung für... Weiter...

Pressemeldung vom 21.07.2015

Dr. Volker Müller, Hauptgeschäftsführer der Unternehmerverbände Niedersachsen (UVN) zum Ergebnis der Haushaltsklausur... Weiter...

Rückblick vom 01.07.2015

mit Wolfgang Kubicki, MdL Vorsitzender der FDP-Landtagsfraktion in Schleswig-HolsteinWeiter...

Rückblick vom 02.06.2015

Regelmäßig laden wir zu einem Austausch zwischen Politik und Wirtschaft, um aktuelle Themen zu diskutieren und wirtschaftspolitische Perspektiven zu...Weiter...

Rückblick vom 12.05.2015

zuverlässige und kostengünstige Energie ist der Schlüssel zum Erfolg unserer Industrie in Niedersachsen. Von der gesellschaftlichen Akzeptanz der...Weiter...

Vor zehn Jahren fiel die Entscheidung, für das Gymnasium den Weg zum Abitur auf acht Jahre festzulegen. Zum Teil wurde diese Reform...

In der Diskussion um Armut in Deutschland werden immer wieder Forderungen nach neuen Regulierungen und zusätzlichen Sozialleistungen laut. Ein...

Mit ihrer alljährlichen Kampagne „Gute Arbeit“ versuchen die Gewerkschaften neue arbeitsrechtliche Regulierungen zu erreichen, z. B....

In der Diskussion um den Bologna-Prozess wird insbesondere die Arbeitsmarktakzeptanz der Bachelor-Absolventen in Frage gestellt. Darüber hinaus...

Die hohe Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft und die Leistungsbilanzüberschüsse haben im In- und Ausland, vor allem auch in...

Der ehemalige EU-Sozialkommissar Andor hat die Einführung einer Europäischen Arbeitslosenversicherung (EALV) in die Diskussion...

Flexible Beschäftigungsformen wie Teilzeit, Zeitarbeit, geringfügige oder befristete Beschäftigung haben als moderne Instrumente des...

28.07.2015 - Zu den Entwicklungen an den chinesischen Börsen sagt Stefan Mair, Mitglied der BDI-Hauptgeschäftsführung:

24.07.2015 - Zur Einigung auf ein erweitertes Informationstechnologie-Abkommen der WTO, äußert sich Stefan Mair, Mitglied der BDI-Hauptgeschäftsführung.

23.07.2015 - BMWi, BDI, DIHK und ZDH veröffentlichen Gemeinsame Erklärung für eine moderne Mittelstandspolitik

21.07.2015 - BDI-Präsident Ulrich Grillo äußert sich zur Delegationsreise mit Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel in den Iran.

19.07.2015 - In der Bild am Sonntag fordern BDI-Präsident Grillo und IG Metall-Chef Wetzel flexiblere Arbeitszeitmodelle für die Arbeitswelt von morgen.

15.07.2015 - Der BDI kommentiert die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts zur dritten Start- und Landebahn in München.

15.07.2015 - Holger Lösch, Mitglied der BDI-Hauptgeschäftsführung, warnt vor Belastungen durch den Vorschlag der EU-Kommission für den Emissionshandel.