Zum Inhaltsbereich Zur Startseite

Unternehmerverbände Niedersachsen e.V. (UVN)

Energiepolitik

Energiepolitik

Aus  geografischer und geologischer Sicht betrachtet kommt Niedersachsen im Bereich der Energiewirtschaft und damit auch im Bereich der Energiepolitik eine besondere Rolle in Deutschland zu. Unternehmen in Niedersachsen gehören in vielen Energietechnologien bundes- oder auch weltweit zu den führenden Unternehmen. Dazu gehören u.a. Kohle- und Kernkraft, als auch bei den regenerativen Energietechnologien die  Offshore-Windenergie, Bioenergie und Geothermie. Eine sichere, kostengünstige und zudem umweltverträgliche Energieversorgung muss die Basis für die Wirtschaft in Niedersachsen bilden

Die UVN sehen in der Energiepolitik daher eine der wesentlichen Herausforderungen für den Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit und des Wohlstandes in Niedersachsen. Sie begleiten die Energiepolitik  aktiv im Rahmen ihrer Initiative energie2020.

Wesentlicher Grundsatz für die von den UVN geforderte Energiepolitik ist eine verlässliche, über eine Legislaturperiode hinausreichende Energiepolitik, die eine sichere, wirtschaftliche und zudem umweltverträgliche Versorgung der gesamten Volkswirtschaft gewährleistet. Dies sind zentrale Rahmenbedingungen für künftige Investitionen in den Industriestandort Deutschland.

Gremien & Initiativen

Initiative energie2020

Kontakt UVN

Für Fragen und Anregungen steht Ihnen Herr Christoph Meinecke gerne zur Verfügung.

News und Termine

Pressemeldung vom 10.02.2016

UVN-Hauptgeschäftsführer Dr. Volker Müller zur DGB-Aktion "Faire Regeln für Werkverträge" in Berlin: Weiter...

Pressemeldung vom 09.02.2016

Gemeinsam sprechen sich die Unternehmerverbände Niedersachsen e.V. (UVN), der Bundesverband privater Anbieter sozialer... Weiter...

Termin am 01.03.2016

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Stefan W. Hell, geboren 1962 in Rumänien und in Deutschland studierter und promovierter... Weiter...

Termin am 31.05.2016 - 01.06.2016

Aufgrund der Sicherheitslage in Brüssel Anfang Dezember 2015 wurde die Reise auf den 31.05. und 01.06.2016 verschoben.... Weiter...

Rückblick vom 10.02.2016

Mastering the Fourth Industrial Revolution war der Schwerpunkt des Jahrestreffens des Weltwirtschaftsforums 2016 in Davos. Dr. Philipp Rösler...Weiter...

Rückblick vom 04.02.2016

Um die größtmögliche Innovationsleistung zu erreichen, sehen wir den Handlungsbedarf, Digital- und IT-Wirtschaft, Start-Up‘s und „klassische“...Weiter...

Rückblick vom 18.11.2015

Hochkarätige Referenten erwarteten Sie am 18. November 2015 zum Thema Europäische Finanzpolitik. Unter anderem mit dabei waren Bundesfinanzminister...Weiter...

Vor zehn Jahren fiel die Entscheidung, für das Gymnasium den Weg zum Abitur auf acht Jahre festzulegen. Zum Teil wurde diese Reform...

In der Diskussion um Armut in Deutschland werden immer wieder Forderungen nach neuen Regulierungen und zusätzlichen Sozialleistungen laut. Ein...

Mit ihrer Kampagne „Gute Arbeit“ versuchen die Gewerkschaften neue arbeitsrechtliche Regulierungen zu erreichen, z. B. eine Anti-Stress-Verordnung...

In der Diskussion um den Bologna-Prozess wird insbesondere die Arbeitsmarktakzeptanz der Bachelor-Absolventen in Frage gestellt. Darüber hinaus...

Die hohe Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft und die Leistungsbilanzüberschüsse haben im In- und Ausland, vor allem auch in...

Der ehemalige EU-Sozialkommissar Andor hat die Einführung einer Europäischen Arbeitslosenversicherung (EALV) in die Diskussion...

Flexible Beschäftigungsformen wie Teilzeit, Zeitarbeit, geringfügige oder befristete Beschäftigung haben als moderne Instrumente des...

Weniger Regulierung sondern mehr Harmonisierung in der EU ist nun notwendig, um die Digitalisierung voranzutreiben.

Dieses Wachstum ist aber nicht nachhaltig. BDI-Hauptgeschäftsführer Markus Kerber fordert deshalb mehr öffentliche und private Investitionen von der Bundesregierung.

Die Präsidenten von BDI, BDA und ZDH geben eine gemeinsame Erklärung zur Asyl- und Flüchtlingspolitik ab.

Holger Lösch, Mitglied der BDI-Hauptgeschäftsführung, betont die Vorreiterrolle der deutschen Industrie bei weltweiten Umwelt- und Klimaschutztechnologien.

Eine Verdopplung deutscher Ausfuhren ist in den kommenden fünf Jahren möglich. Insbesondere die Modernisierung der Industrie-Infrastruktur bietet gute Chancen für die deutsche Industrie.

BDI/PwC-Mittelstandspanel: Unternehmen kritisieren wirtschaftspolitische Rahmenbedingungen in Deutschland und fordern zügige Integration von Flüchtlingen

Globale Krisen und schwacher Außenhandel beeinträchtigen Wirtschaft zunehmend