Zum Inhaltsbereich Zur Startseite

Unternehmerverbände Niedersachsen e.V. (UVN)

Aktuell

Niedersächsische Wirtschaftsgespräche am 19. Juni 2012, 18 Uhr, mit dem Bundesgesundheitsminister

Termin am 19.06.2012

Im Gespräch mit den Unternehmerverbänden Niedersachsen ist Daniel Bahr, Bundesgesundheitsminister, zu Gast.

Nach einer Begrüßung durch Werner M. Bahlsen, Präsident der Unternehmerverbände Niedersachsen, spricht  Daniel Bahr, Bundesminister für Gesundheit, über das Thema "Demografischer Wandel - eine Herausforderung für die Gesundheitspolitik in Deutschland".

Neben der Aufrechterhaltung einer guten Versorgung muss es auch das Ziel der Regierung sein, das Gesundheitssystem so effizient und kostengünstig wie möglich zu gestalten. Gerade unter der Berücksichtigung des sich immer schneller vollziehenden demografischen Wandels ist aber festzustellen, dass die deutsche Gesundheitspolitik Reformen bedarf. Denn der Anteil älterer Personen wächst stark an, die Anzahl jüngerer Menschen geht dramatisch zurück. Gleichzeitig aber steigen die Kosten der medizinischen Versorgung aufgrund des technischen Fortschritts und der höheren Lebenserwartung an. Dies bewirkt zwangsläufig einen Anstieg der Beiträge in die gesetzliche Krankenversicherung, so dass gerade viele Gutverdiener oder Selbstständige in die private Krankenversicherung wechseln. Um diesen Kreislauf zu umgehen, werden in der Gesundheitspolitik verschiedene Reformen wie die Gesundheitsprämie oder die Bürgerversicherung vorgeschlagen. Wohin geht der Weg? Wir freuen uns, dass der Bundesminister für Gesundheit, Daniel Bahr, einen Einblick in die aktuelle politische Debatte gibt und sich unseren Fragen stellt.

Für weitere Informationen steht Ihnen Frau Bernadeta Kik gerne zur Verfügung.

News und Termine

Pressemeldung vom 29.04.2016

Anlässlich der HANNOVER MESSE veranstalten das Land Niedersachsen, die Unternehmerverbände Niedersachsen (UVN), der... Weiter...

Pressemeldung vom 22.04.2016

Zu den TTIP-Demonstration am 23. April 2016 im Vorfeld der HANNOVER MESSE und den Vorteilen des Transatlantischen... Weiter...

Termin am 31.05.2016 - 01.06.2016

Aufgrund der Sicherheitslage in Brüssel Anfang Dezember 2015 wurde die Reise auf den 31.05. und 01.06.2016 verschoben.... Weiter...

Termin am 02.06.2016

Die erste Reihe dieser Veranstaltung befasst sich mit dem Schwerpunkt "Datenschutz in der Wirtschaft - zwischen Safe... Weiter...

Rückblick vom 28.04.2016

Vernetzen Sie sich mit hochrangigen Entscheidern aus der niedersächsischen Industrie, Forschungslandschaft und Politik. Tauschen Sie sich aus über...Weiter...

Rückblick vom 19.04.2016

Vorsorgen – Fachkräfte binden – Risiken vermeiden: In Zeiten niedriger Zinsen wird die betriebliche Altersvorsorge ein noch wichtigeres Mittel, um...Weiter...

Rückblick vom 07.04.2016

Wirtschaft und Wissenschaft im Austausch. Unsere diesjährige Veranstaltung folgt im Leibniz Jahr dem Motto "Mit Leibniz Zukunft gestalten". Wir...Weiter...

Altersarmut ist in Deutschland erfreulicherweise selten. Nur 2,9 % aller über 64-Jährigen waren am Jahresende 2014 auf Leistungen der sog....

In der Diskussion um Armut in Deutschland werden immer wieder Forderungen nach neuen Regulierungen und zusätzlichen Sozialleistungen laut. Ein...

Mit ihrer Kampagne „Gute Arbeit“ versuchen die Gewerkschaften neue arbeitsrechtliche Regulierungen zu erreichen, z. B. eine Anti-Stress-Verordnung...

In der Diskussion um den Bologna-Prozess wird insbesondere die Arbeitsmarktakzeptanz der Bachelor-Absolventen in Frage gestellt. Darüber hinaus...

Die hohe Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft und die Leistungsbilanzüberschüsse haben im In- und Ausland, vor allem auch in...

Der ehemalige EU-Sozialkommissar Andor hat die Einführung einer Europäischen Arbeitslosenversicherung (EALV) in die Diskussion...

Flexible Beschäftigungsformen wie Teilzeit, Zeitarbeit, geringfügige oder befristete Beschäftigung haben als moderne Instrumente des...

Auf der Hannover Messe fordert der BDI von der Bundesregierung bis zur Sommerpause trotz großer Herausforderungen durch die Flüchtlinge, die Wirtschaftspolitik wieder stärker in den Fokus zu nehmen.

Aktuelle Pläne des Bundeswirtschaftsministeriums wären ein Verstoß gegen das Verfassungsrecht. Ein im Auftrag des BDI erstelltes Rechtsgutachten fordert klarere gesetzliche Regelungen.

Der Strukturwandel der chinesischen Wirtschaft ist risikobehaftet, wenn wichtige Reformen nicht durchgeführt werden. Kurz vor der Verabschiedung des 13. Fünfjahresplans in Peking äußerte sich der Vorsitzende des Asien-Pazifik-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft zum Reformbedarf.

BDI-Präsident Ulrich Grillo äußert sich nach den Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt. Die AfD sei eine Protestpartei ohne jegliche inhaltliche Kompetenz.

Der BDI-Präsident fordert die Bundesregierung auf, durch eine leistungsfähigere Breitband-Infrastruktur stärkere Impulse für die Digitalisierung der Wirtschaft zu setzen. Das betonte Ulrich Grillo zur Eröffnung der CeBIT.

Es muss eine faire Lastenverteilung bei der Aufnahme von Flüchtlingen in Europa geben. Das betonen die Präsidenten von BDI, BDA, DIHK und ZDH in Ihrer Erklärung anlässlich des Münchener Spitzengesprächs. Auf der Agenda steht zudem die Digitalisierung und damit die Stärkung der „Wirtschaft 4.0“.

Derzeit fehlen pro Jahr rund 300 Milliarden Euro an Investitionen. Das Bündnis „Zukunft der Industrie“ legt auf einer Konferenz Handlungsempfehlungen vor.