Zum Inhaltsbereich Zur Startseite

Unternehmerverbände Niedersachsen e.V. (UVN)

Aktuell

Demografie-Konzept verleiht Rückenwind – Maßnahmen nun weiter zügig umsetzen

10.04.2012

Die UVN begrüßen die Erarbeitung eines Handlungskonzeptes „Demografischer Wandel“ durch die Niedersächsische Landesregierung. Dr. Volker Müller, Hauptgeschäftsführer der UVN, zum Entwurf des Handlungskonzeptes:

„Wir begrüßen die klare, zielorientierte und weitsichtige Herangehensweise der Niedersächsischen Landesregierung an den demografischen Wandel. Unsere besondere Unterstützung erfahren die Bereiche Bildung und Fachkräfte, da sie ein wichtiges Fundament schaffen. Die Heranführung an die Berufswelt und die Ausbildung unseres Nachwuchses, die Erfüllung der Fachkräftenachfrage, die lebenslange Qualifizierung unserer Arbeitnehmer sowie das Ziel alle Menschen in Arbeit zu bringen, sind die Grundlage für unseren gesellschaftlichen Wohlstand sowie die Entwicklung und  Lebensqualität des Einzelnen.

Wir begrüßen daher die von der Landesregierung gewählten Ansatzpunkte Betreuungsplätze für unter Dreijährige, Frühkindliche Bildung, Offene Hochschule, verstärkte Berufstätigkeit von Frauen, längere Lebensarbeitszeiten, Qualifikation von Langzeitarbeitslosen, stärkere Einbindung von Migranten und die gezielte Fachkräftezuwanderung. Dies sind Kernaufgaben, die es dringend weiter umzusetzen gilt. Die Politik zeigt mit ihrem Handlungskonzept, dass sie einen realistischen Plan hat und die Rahmenbedingungen dafür schaffen kann und will. Diesen Rückenwind müssen alle gesellschaftlichen Akteure gemeinsam zur Umsetzung der Maßnahmen nutzen. Deshalb ist auch der gewählte Weg der Landesregierung, im Dialog mit allen involvierten Institutionen das Konzept weiter auszuarbeiten und umzusetzen, richtig und wichtig.“

 

Als Sozialpartner gehört die Unterstützung bildungs- und arbeitsmarktpolitischer Maßnahmen zu den Kernaufgaben der UVN. In Stellungnahmen gegenüber der Landesregierung stehen die UVN der Landesregierung beratend und aufklärend zur Seite. Aber auch durch ihre Mitgliederberatung in Themen wie flexible Arbeitszeiten, Arbeitssicherheit, Gesundheitsprävention oder psychische Gesundheit am Arbeitsplatz werden Verbände und Unternehmen an relevante Personalthemen herangeführt und in ihrer Umsetzung begleitet. Unverzichtbar dazu sind ein beständig wachsendes Netzwerk sowie der Austausch und Kooperationen untereinander. So sind beispielhaft für die Zusammenarbeit zwischen Schule, Hochschule und Wirtschaft die Landesarbeitsgemeinschaften SchuleWirtschaft und HochschuleWirtschaft sowie die Projekte „Partners in Leadership“, in dem Schulleiter im Zuge der Umsetzung der Eigenverantwortlichen Schule Management-Unterstützung durch Unternehmer erhalten, und „Aufsteiger gesucht“, in dem das Deutschland Stipendium angepasst an die Fachkräfte-Bedarfe der niedersächsischen Wirtschaft beworben und begleitet wird. Weiter schafft die enge Zusammenarbeit der UVN mit dem Bildungswerk der Niedersächsischen Wirtschaft (BNW) ein Dienstleistungsangebot für Arbeitgeber und Arbeitnehmer, das sich immer wieder speziell auf die Bedarfe der Wirtschaft ausrichtet und so gezielt fort- und weiterbildet.

Downloads
2012-04-10-Demografie-Handlungskonzept_Nds.pdf

News und Termine

Pressemeldung vom 08.07.2014

Die fast vollständige steuerliche Freistellung beim Vererben von Betriebsvermögen nach § 13a ErbStG ist nach Ansicht... Weiter...

Pressemeldung vom 06.07.2014

Zum Rahmenprogramm des ATP-Tennisturniers Sparkassen Open in Braunschweig (26. Juni bis 5. Juli 2014) zählt seit 16... Weiter...

Termin am 30.07.2014

Seien Sie dabei, wenn wir am 30. Juli 2014 von den Landesbeauftragten für regionale Landesentwicklung mehr über ihre... Weiter...

Termin am 05.11.2014

Am 5. und 6. November 2014 findet unsere jährliche Delegationsreise nach Brüssel statt. Wir werden in den zwei Tagen... Weiter...

Termin am 18.11.2014

Sie sind herzlich eingeladen zum Tag der Niedersächsischen Wirtschaft am 18. November 2014. Weitere Informationen... Weiter...

Rückblick vom 17.06.2014

Das digitale Zeitalter und immer größere gesellschaftliche Events stellen alle Akteure der öffentlichen Sicherheit vor neue Herausforderungen. der...Weiter...

Rückblick vom 03.06.2014

Wir freuen uns, dass Ingo Kramer, Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), im Rahmen der Niedersächsischen...Weiter...

Rückblick vom 23.04.2014

In diesem Jahr haben wir unter dem Motto "Netzwerk Wissenschaft" Martina Köderitz, Vorsitzende der Geschäftsführung der IBM Deutschland GmbH,...Weiter...

In der Diskussion um Armut in Deutschland werden immer wieder Forderungen nach gesetzlichen Mindestlöhnen und zusätzlichen Sozialleistungen...

Mit ihrer alljährlichen Kampagne „Gute Arbeit“ versuchen die Gewerkschaften neue arbeitsrechtliche Regulierung zu erreichen, z. B....

In der Diskussion um den Bologna-Prozess wird insbesondere die Arbeitsmarktakzeptanz der Bachelor-Absolventen in Frage gestellt. Darüber hinaus...

Die hohe Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft hat im In- und Ausland, vor allem auch in der Eurozone, Kritik erfahren.mehr...

Flexible Beschäftigungsformen wie Teilzeitarbeit, Zeitarbeitsverhältnisse, geringfügige oder befristete Beschäftigung haben als...

In der Diskussion über gesetzliche Mindestlöhne und die Wirkungen der Arbeitsmarktreformen werden häufig falsche Behauptungen zur...

18.07.2014 - Gerd Deimel wird Nachfolger von Rüdiger S. Grigoleit als Vorsitzender des DSVK im BDI.

18.07.2014 - BDI-Präsident Ulrich Grillo verlangt einen zügigen Abschluss der WTO-Doha-Runde.

11.07.2014 - Die deutsche und die französische Industrie setzen sich für eine positive Wachstumsagenda für Europa ein.

08.07.2014 - Der BDI warnt vor einem Wegfall der erbschaftsteuerlichen Verschonungsregelungen für das Betriebsvermögen.

24.06.2014 - Der BDI kritisiert die neuesten Pläne bezüglich des Bestandsschutzes für industrielle Eigenerzeugung.

17.06.2014 - Der BDI hat davor gewarnt, Deutschland sei dabei, seine Verkehrsinfrastruktur zu ruinieren.

16.06.2014 - Der BDI rechnet für das laufende Jahr weiterhin mit einem Exportwachstum von bis zu fünf Prozent.