Zum Inhaltsbereich Zur Startseite

Unternehmerverbände Niedersachsen e.V. (UVN)

Aktuell

Demografie-Konzept verleiht Rückenwind – Maßnahmen nun weiter zügig umsetzen

10.04.2012

Die UVN begrüßen die Erarbeitung eines Handlungskonzeptes „Demografischer Wandel“ durch die Niedersächsische Landesregierung. Dr. Volker Müller, Hauptgeschäftsführer der UVN, zum Entwurf des Handlungskonzeptes:

„Wir begrüßen die klare, zielorientierte und weitsichtige Herangehensweise der Niedersächsischen Landesregierung an den demografischen Wandel. Unsere besondere Unterstützung erfahren die Bereiche Bildung und Fachkräfte, da sie ein wichtiges Fundament schaffen. Die Heranführung an die Berufswelt und die Ausbildung unseres Nachwuchses, die Erfüllung der Fachkräftenachfrage, die lebenslange Qualifizierung unserer Arbeitnehmer sowie das Ziel alle Menschen in Arbeit zu bringen, sind die Grundlage für unseren gesellschaftlichen Wohlstand sowie die Entwicklung und  Lebensqualität des Einzelnen.

Wir begrüßen daher die von der Landesregierung gewählten Ansatzpunkte Betreuungsplätze für unter Dreijährige, Frühkindliche Bildung, Offene Hochschule, verstärkte Berufstätigkeit von Frauen, längere Lebensarbeitszeiten, Qualifikation von Langzeitarbeitslosen, stärkere Einbindung von Migranten und die gezielte Fachkräftezuwanderung. Dies sind Kernaufgaben, die es dringend weiter umzusetzen gilt. Die Politik zeigt mit ihrem Handlungskonzept, dass sie einen realistischen Plan hat und die Rahmenbedingungen dafür schaffen kann und will. Diesen Rückenwind müssen alle gesellschaftlichen Akteure gemeinsam zur Umsetzung der Maßnahmen nutzen. Deshalb ist auch der gewählte Weg der Landesregierung, im Dialog mit allen involvierten Institutionen das Konzept weiter auszuarbeiten und umzusetzen, richtig und wichtig.“

 

Als Sozialpartner gehört die Unterstützung bildungs- und arbeitsmarktpolitischer Maßnahmen zu den Kernaufgaben der UVN. In Stellungnahmen gegenüber der Landesregierung stehen die UVN der Landesregierung beratend und aufklärend zur Seite. Aber auch durch ihre Mitgliederberatung in Themen wie flexible Arbeitszeiten, Arbeitssicherheit, Gesundheitsprävention oder psychische Gesundheit am Arbeitsplatz werden Verbände und Unternehmen an relevante Personalthemen herangeführt und in ihrer Umsetzung begleitet. Unverzichtbar dazu sind ein beständig wachsendes Netzwerk sowie der Austausch und Kooperationen untereinander. So sind beispielhaft für die Zusammenarbeit zwischen Schule, Hochschule und Wirtschaft die Landesarbeitsgemeinschaften SchuleWirtschaft und HochschuleWirtschaft sowie die Projekte „Partners in Leadership“, in dem Schulleiter im Zuge der Umsetzung der Eigenverantwortlichen Schule Management-Unterstützung durch Unternehmer erhalten, und „Aufsteiger gesucht“, in dem das Deutschland Stipendium angepasst an die Fachkräfte-Bedarfe der niedersächsischen Wirtschaft beworben und begleitet wird. Weiter schafft die enge Zusammenarbeit der UVN mit dem Bildungswerk der Niedersächsischen Wirtschaft (BNW) ein Dienstleistungsangebot für Arbeitgeber und Arbeitnehmer, das sich immer wieder speziell auf die Bedarfe der Wirtschaft ausrichtet und so gezielt fort- und weiterbildet.

News und Termine

Pressemeldung vom 10.02.2016

UVN-Hauptgeschäftsführer Dr. Volker Müller zur DGB-Aktion "Faire Regeln für Werkverträge" in Berlin: Weiter...

Pressemeldung vom 09.02.2016

Gemeinsam sprechen sich die Unternehmerverbände Niedersachsen e.V. (UVN), der Bundesverband privater Anbieter sozialer... Weiter...

Termin am 01.03.2016

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Stefan W. Hell, geboren 1962 in Rumänien und in Deutschland studierter und promovierter... Weiter...

Termin am 31.05.2016 - 01.06.2016

Aufgrund der Sicherheitslage in Brüssel Anfang Dezember 2015 wurde die Reise auf den 31.05. und 01.06.2016 verschoben.... Weiter...

Rückblick vom 10.02.2016

Mastering the Fourth Industrial Revolution war der Schwerpunkt des Jahrestreffens des Weltwirtschaftsforums 2016 in Davos. Dr. Philipp Rösler...Weiter...

Rückblick vom 04.02.2016

Um die größtmögliche Innovationsleistung zu erreichen, sehen wir den Handlungsbedarf, Digital- und IT-Wirtschaft, Start-Up‘s und „klassische“...Weiter...

Rückblick vom 18.11.2015

Hochkarätige Referenten erwarteten Sie am 18. November 2015 zum Thema Europäische Finanzpolitik. Unter anderem mit dabei waren Bundesfinanzminister...Weiter...

Vor zehn Jahren fiel die Entscheidung, für das Gymnasium den Weg zum Abitur auf acht Jahre festzulegen. Zum Teil wurde diese Reform...

In der Diskussion um Armut in Deutschland werden immer wieder Forderungen nach neuen Regulierungen und zusätzlichen Sozialleistungen laut. Ein...

Mit ihrer Kampagne „Gute Arbeit“ versuchen die Gewerkschaften neue arbeitsrechtliche Regulierungen zu erreichen, z. B. eine Anti-Stress-Verordnung...

In der Diskussion um den Bologna-Prozess wird insbesondere die Arbeitsmarktakzeptanz der Bachelor-Absolventen in Frage gestellt. Darüber hinaus...

Die hohe Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft und die Leistungsbilanzüberschüsse haben im In- und Ausland, vor allem auch in...

Der ehemalige EU-Sozialkommissar Andor hat die Einführung einer Europäischen Arbeitslosenversicherung (EALV) in die Diskussion...

Flexible Beschäftigungsformen wie Teilzeit, Zeitarbeit, geringfügige oder befristete Beschäftigung haben als moderne Instrumente des...

Weniger Regulierung sondern mehr Harmonisierung in der EU ist nun notwendig, um die Digitalisierung voranzutreiben.

Dieses Wachstum ist aber nicht nachhaltig. BDI-Hauptgeschäftsführer Markus Kerber fordert deshalb mehr öffentliche und private Investitionen von der Bundesregierung.

Die Präsidenten von BDI, BDA und ZDH geben eine gemeinsame Erklärung zur Asyl- und Flüchtlingspolitik ab.

Holger Lösch, Mitglied der BDI-Hauptgeschäftsführung, betont die Vorreiterrolle der deutschen Industrie bei weltweiten Umwelt- und Klimaschutztechnologien.

Eine Verdopplung deutscher Ausfuhren ist in den kommenden fünf Jahren möglich. Insbesondere die Modernisierung der Industrie-Infrastruktur bietet gute Chancen für die deutsche Industrie.

BDI/PwC-Mittelstandspanel: Unternehmen kritisieren wirtschaftspolitische Rahmenbedingungen in Deutschland und fordern zügige Integration von Flüchtlingen

Globale Krisen und schwacher Außenhandel beeinträchtigen Wirtschaft zunehmend