Zum Inhaltsbereich Zur Startseite

Unternehmerverbände Niedersachsen e.V. (UVN)

Aktuell

„Partners in Leadership“ startet mit 17 Unternehmern und Schulleitern in Lüneburg

27.04.2012

Im Rahmen des Projektes der Landesarbeitsgemeinschaft SchuleWirtschaft tauschen sich Schulleiter und Unternehmer im Sinne der Eigenverantwortlichen Schule über Managementfähigkeiten und den Übergang von Schule in Beruf aus.

Lüneburg. Am 26. April 2012 fiel der Startschuss in Lüneburg für den zweiten Durchlauf des Projektes „Partners in Leadership“ in Zusammenarbeit mit dem Arbeitgeberverband Lüneburg-Nordostniedersachsen. Das Projekt „Partners in Leadership“ der Landesarbeitsgemeinschaft SCHULEWIRTSCHAFT, unter dem Dach der Unternehmerverbänden Niedersachsen e.V., vernetzt Führungskräfte aus Schulen und Unternehmen im Sinne einer erfolgreichen Umsetzung der Eigenverantwortlichen Schule. 2010/2011 wurde der Pilot in Hannover bereits erfolgreich durchgeführt.

Auch dieses Mal war das Interesse sowohl von Schulseite als auch von Unternehmerseite wieder groß. Und so fanden sich am Ende des Abends 17 Tandems zusammen, die sich in regelmäßigen Treffen partnerschaftlich austauschen und beraten. Dieser Dialog auf Augenhöhe soll dazu beitragen, ein gegenseitiges Verständnis von Schulleitern und Unternehmern für die jeweiligen Führungsaufgaben zu entwickeln und einen Wissenstransfer herzustellen.

Nach der offiziellen Begrüßung durch den Staatssekretär des Niedersächsischen Kultusministeriums Herrn Porwol sowie Grußworten der Projektpartner, folgte ein spannender Vortrag des Extremsportlers Joachim Franz zum Thema „Mut zur Veränderung“. In den kommenden zwölf Monaten werden die Partner sich nun regelmäßigen austauschen und im Rahmen von Projektveranstaltungen neue Impulse für ihre Zusammenarbeit erhalten.

News und Termine

Pressemeldung vom 13.05.2016

Der Bundesrat berät heute über einen Antrag der Länder Bayern und Niedersachsen, mit dem sie sich für die Einführung... Weiter...

Pressemeldung vom 12.05.2016

Zu den von der Großen Koalition geplanten Erleichterungen flexibler Übergänge in den Ruhestand sagt Dr. Volker Müller,... Weiter...

Termin am 31.05.2016 - 01.06.2016

Mitglieder der UVN und ihrer Mitgliedsverbände reisen zwei Tage nach Brüssel und führen Gespräche mit Abgeordneten und... Weiter...

Termin am 02.06.2016

Die erste Reihe dieser Veranstaltung befasst sich mit dem Schwerpunkt "Datenschutz in der Wirtschaft - zwischen Safe... Weiter...

Termin am 06.06.2016

Quo vadis Volksparteien - Niedergang eines Erfolgstyps? Über diese und weitere Fragen möchten wir mehr von Prof. Dr.... Weiter...

Termin am 16.06.2016

Im Rahmen der Vortragsveranstaltung in Kooperation mit dem Bildungswerk der Niedersächsischen Wirtschaft gGmbH (BNW)... Weiter...

Rückblick vom 28.04.2016

Vernetzen Sie sich mit hochrangigen Entscheidern aus der niedersächsischen Industrie, Forschungslandschaft und Politik. Tauschen Sie sich aus über...Weiter...

Rückblick vom 19.04.2016

Vorsorgen – Fachkräfte binden – Risiken vermeiden: In Zeiten niedriger Zinsen wird die betriebliche Altersvorsorge ein noch wichtigeres Mittel, um...Weiter...

Rückblick vom 07.04.2016

Wirtschaft und Wissenschaft im Austausch. Unsere diesjährige Veranstaltung folgt im Leibniz Jahr dem Motto "Mit Leibniz Zukunft gestalten". Wir...Weiter...

Altersarmut ist in Deutschland erfreulicherweise selten. Nur 2,9 % aller über 64-Jährigen waren am Jahresende 2014 auf Leistungen der sog....

In der Diskussion um Armut in Deutschland werden immer wieder Forderungen nach neuen Regulierungen und zusätzlichen Sozialleistungen laut. Ein...

Mit ihrer Kampagne „Gute Arbeit“ versuchen die Gewerkschaften neue arbeitsrechtliche Regulierungen zu erreichen, z. B. eine Anti-Stress-Verordnung...

In der Diskussion um den Bologna-Prozess wird insbesondere die Arbeitsmarktakzeptanz der Bachelor-Absolventen in Frage gestellt. Darüber hinaus...

Die hohe Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft und die Leistungsbilanzüberschüsse haben im In- und Ausland, vor allem auch in...

Der ehemalige EU-Sozialkommissar Andor hat die Einführung einer Europäischen Arbeitslosenversicherung (EALV) in die Diskussion...

Flexible Beschäftigungsformen wie Teilzeit, Zeitarbeit, geringfügige oder befristete Beschäftigung haben als moderne Instrumente des...

BDI-Präsident Ulrich Grillo fordert die Politik auf, die Menschen zu einem Verhandlungserfolg mitzunehmen. Das tue sie am besten, indem sie erklärt: Von einem starken TTIP haben alle Bürger etwas.

Auf der Hannover Messe fordert der BDI von der Bundesregierung bis zur Sommerpause trotz großer Herausforderungen durch die Flüchtlinge, die Wirtschaftspolitik wieder stärker in den Fokus zu nehmen.

Aktuelle Pläne des Bundeswirtschaftsministeriums wären ein Verstoß gegen das Verfassungsrecht. Ein im Auftrag des BDI erstelltes Rechtsgutachten fordert klarere gesetzliche Regelungen.

Der Strukturwandel der chinesischen Wirtschaft ist risikobehaftet, wenn wichtige Reformen nicht durchgeführt werden. Kurz vor der Verabschiedung des 13. Fünfjahresplans in Peking äußerte sich der Vorsitzende des Asien-Pazifik-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft zum Reformbedarf.

BDI-Präsident Ulrich Grillo äußert sich nach den Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt. Die AfD sei eine Protestpartei ohne jegliche inhaltliche Kompetenz.

Der BDI-Präsident fordert die Bundesregierung auf, durch eine leistungsfähigere Breitband-Infrastruktur stärkere Impulse für die Digitalisierung der Wirtschaft zu setzen. Das betonte Ulrich Grillo zur Eröffnung der CeBIT.

Es muss eine faire Lastenverteilung bei der Aufnahme von Flüchtlingen in Europa geben. Das betonen die Präsidenten von BDI, BDA, DIHK und ZDH in Ihrer Erklärung anlässlich des Münchener Spitzengesprächs. Auf der Agenda steht zudem die Digitalisierung und damit die Stärkung der „Wirtschaft 4.0“.