Zum Inhaltsbereich Zur Startseite

Unternehmerverbände Niedersachsen e.V. (UVN)

Aktuell

Wirtschaftsempfang 2012

Termin am 01.03.2012

Rund 600 Gäste erschienen zum Wirtschaftsempfang der Unternehmerverbände Niedersachsen e. V. und der Leibniz Universität Hannover am Donnerstag, 1. März 2012, ab 17:30 Uhr im Lichthof der Universität Hannover.

Bild1 (v.l.n.r.): Dr. Volker Müller (Hauptgeschäftsführer UVN), Norbert Steiner (Vorstandsvorsitzender, K+S AG), Prof. Dr.-Ing. Erich Barke Präsident (Leibniz Universität Hannover), Hartmut Möllring (Niedersächsischer Finanzminister), Werner M. Bahlsen (Präsident UVN)

Ziel des Wirtschaftsempfangs ist es, den Dialog zwischen Wirtschaft und Wissenschaft zu fördern, um neue Formen der Zusammenarbeit auszuloten und bestehende Kooperationen auszubauen.

Nach einer Begrüßung durch Professor Barke, Präsident der Universität Hannover sprach Hartmut Möllring, Niedersächsischer Finanzminister, in seinem Grußwort über den Stellenwert von Bildung und Wissenschaft für die Niedersächsische Landesregierung. In seiner anschließenden Festrede referierte Norbert Steiner, Vorstandsvorsitzender der K+S Aktiengesellschaft, zum Thema der Rohstoffsicherung als industriepolitische Notwendigkeit.

Zum zweiten Mal wurden 2012 im Rahmen des Wirtschaftsempfangs die beiden Cray-Stiftungspreise in Höhe von insgesamt 13.000 Euro verliehen. Die Cray-Stiftung wurde 1993 zur Förderung von jungen Ingenieuren und Wissenschaftlern für praxisnahe Forschungsprojekte im Bereich Mikroelektronik und Mikrotechnik errichtet. Die Juroren nominierten Frau Laura Grundemann (28) für den 1. Platz und Herr Juen Chen (38) für den 2. Platz.


Programmablauf
17:00 Uhr    Einlass und Empfang
17:30 Uhr    Pressefoto vor Bühne
18:00 Uhr    Begrüßung Prof. Dr.-Ing. Erich Barke Präsident, LUH
                  Grußwort Hartmut Möllring, Niedersächsischer Finanzminister
                  Festvortrag Norbert Steiner, Vorstandsvorsitzender, K+S AG                                                                              „Rohstoffsicherung als Industriepolitische Notwendigkeit"
                  Preisverleihung     Cray-Stiftungspreis vergeben von                                                                                          Anja Stanitzke, Vorstandsmitglied der Cray-Stiftung und Dr. Volker Müller, UVN-Hauptgeschäftsführer
                  Schlusswort    Werner M. Bahlsen, Präsident der UVN
19.30 Uhr    Empfang

Ermöglicht wird der diesjährige Wirtschaftsempfang durch die freundliche Unterstützung von

  • Volkswagen Nutzfahrzeuge
  • Continental AG
  • Luther Rechtsanwaltgesellschaft mbH
  • Beratungsgesellschaft Ebner Stolz Mönning Bachem
Bild 2: Norbert Steiner (Vorstandsvorsitzender, K+S AG)
Bild 3: Cray-Preisträger und Laudatoren

News und Termine

Pressemeldung vom 27.06.2016

Erstmals seit Einführung des gesetzlichen Mindestlohns hat die Mindestlohnkommission über seine Anpassung zu... Weiter...

Pressemeldung vom 24.06.2016

Großbritannien hat gewählt und sich für den Austritt aus der EU entschieden. Für die niedersächsische Wirtschaft wird... Weiter...

Termin am 11.08.2016

Auch dieses Jahr laden wir wieder zum Sommerfest der niedersächsischen Wirtschaft. Ihre persönliche Einladung erhalten... Weiter...

Rückblick vom 16.06.2016

Im Rahmen der Vortragsveranstaltung in Kooperation mit dem Bildungswerk der Niedersächsischen Wirtschaft gGmbH (BNW) freuen wir uns auf den Vortrag...Weiter...

Rückblick vom 06.06.2016

Quo vadis Volksparteien - Niedergang eines Erfolgstyps? Über diese und weitere Fragen möchten wir mehr von Prof. Dr. Elmar Wiesendahl,...Weiter...

Rückblick vom 02.06.2016

Die erste Reihe dieser Veranstaltung befasst sich mit dem Schwerpunkt "Datenschutz in der Wirtschaft - zwischen Safe Harbour und dem EU-US Privacy...Weiter...

Altersarmut ist in Deutschland erfreulicherweise selten. Nur 3,1 % aller über 64-Jährigen waren am Jahresende 2014 auf Leistungen der sog....

In der Diskussion um Armut in Deutschland werden immer wieder Forderungen nach neuen Regulierungen und zusätzlichen Sozialleistungen laut. Ein...

Mit ihrer Kampagne „Gute Arbeit“ versuchen die Gewerkschaften neue arbeitsrechtliche Regulierungen zu erreichen, z. B. eine Anti-Stress-Verordnung...

In der Diskussion um den Bologna-Prozess wird insbesondere die Arbeitsmarktakzeptanz der Bachelor-Absolventen in Frage gestellt. Darüber hinaus...

Die hohe Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft und die Leistungsbilanzüberschüsse haben im In- und Ausland, vor allem auch in...

Der ehemalige EU-Sozialkommissar Andor hat die Einführung einer Europäischen Arbeitslosenversicherung (EALV) in die Diskussion...

Flexible Beschäftigungsformen wie Teilzeit, Zeitarbeit, geringfügige oder befristete Beschäftigung haben als moderne Instrumente des...

BDA, MEDEF und BDI fordern für die weitere europäische Integration die richtigen Prioritäten zu setzen und gleichzeitig bei kleinen Dingen Zurückhaltung zu üben.

„Die jahrelangen Anstrengungen der Unternehmen, den Anteil von Frauen in Führungspositionen zu steigern, waren sehr erfolgreich – schon vor Inkrafttreten einer gesetzlichen Quote. Die Selbstregulierung der Unternehmen wirkt.“ Das sagte Holger Lösch, Mitglied der BDI-Hauptgeschäftsführung.

„Wir bedauern zutiefst das Ergebnis des Referendums. Das Resultat ist ein Alarmsignal an uns Europäer, die EU wettbewerbsfähiger zu machen.“ Das sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Markus Kerber zum Ausgang des britischen Referendums. Jetzt gehe es um maximale Schadensbegrenzung.

BDI kritisiert geplantes Verbot der Schiefergasförderung als Perspektivlosigkeit für den Industriestandort Deutschland.

BDA, BDI, DIHK, ZDH und die Deutsche Kreditwirtschaft kritisieren die Bundesregierung. Die Politik müsse die One-in-One-out-Regel konsequenter beachten.

„Gemeinsam mit allen Vizepräsidenten werde ich der BDI-Mitgliederversammlung im November empfehlen, Dieter Kempf zum Präsidenten des BDI 2017/18 zu wählen”, erklärte Grillo am Montag in Berlin. „Dieser Vorschlag wurde von den Vizepräsidenten einstimmig sehr begrüßt.”

„Gleichzeitig darf man dabei geltendes Recht und deutsche Interessen nicht außer Acht lassen“, forderte der BDI. Ziel müsse es sein, eine Lösung zu finden, die den Schutz der deutschen und europäischen Industrie vor gedumpten Waren aus China garantiert.