Zum Inhaltsbereich Zur Startseite

Unternehmerverbände Niedersachsen e.V. (UVN)

Aktuell

Wirtschaftsempfang 2012

Termin am 29.02.2012

Rund 600 Gäste erschienen zum Wirtschaftsempfang der Unternehmerverbände Niedersachsen e. V. und der Leibniz Universität Hannover am Donnerstag, 1. März 2012, ab 17:30 Uhr im Lichthof der Universität Hannover.

Bild1 (v.l.n.r.): Dr. Volker Müller (Hauptgeschäftsführer UVN), Norbert Steiner (Vorstandsvorsitzender, K+S AG), Prof. Dr.-Ing. Erich Barke Präsident (Leibniz Universität Hannover), Hartmut Möllring (Niedersächsischer Finanzminister), Werner M. Bahlsen (Präsident UVN)

Ziel des Wirtschaftsempfangs ist es, den Dialog zwischen Wirtschaft und Wissenschaft zu fördern, um neue Formen der Zusammenarbeit auszuloten und bestehende Kooperationen auszubauen.

Nach einer Begrüßung durch Professor Barke, Präsident der Universität Hannover sprach Hartmut Möllring, Niedersächsischer Finanzminister, in seinem Grußwort über den Stellenwert von Bildung und Wissenschaft für die Niedersächsische Landesregierung. In seiner anschließenden Festrede referierte Norbert Steiner, Vorstandsvorsitzender der K+S Aktiengesellschaft, zum Thema der Rohstoffsicherung als industriepolitische Notwendigkeit.

Zum zweiten Mal wurden 2012 im Rahmen des Wirtschaftsempfangs die beiden Cray-Stiftungspreise in Höhe von insgesamt 13.000 Euro verliehen. Die Cray-Stiftung wurde 1993 zur Förderung von jungen Ingenieuren und Wissenschaftlern für praxisnahe Forschungsprojekte im Bereich Mikroelektronik und Mikrotechnik errichtet. Die Juroren nominierten Frau Laura Grundemann (28) für den 1. Platz und Herr Juen Chen (38) für den 2. Platz.


Programmablauf
17:00 Uhr    Einlass und Empfang
17:30 Uhr    Pressefoto vor Bühne
18:00 Uhr    Begrüßung Prof. Dr.-Ing. Erich Barke Präsident, LUH
                  Grußwort Hartmut Möllring, Niedersächsischer Finanzminister
                  Festvortrag Norbert Steiner, Vorstandsvorsitzender, K+S AG                                                                              „Rohstoffsicherung als Industriepolitische Notwendigkeit"
                  Preisverleihung     Cray-Stiftungspreis vergeben von                                                                                          Anja Stanitzke, Vorstandsmitglied der Cray-Stiftung und Dr. Volker Müller, UVN-Hauptgeschäftsführer
                  Schlusswort    Werner M. Bahlsen, Präsident der UVN
19.30 Uhr    Empfang

Ermöglicht wird der diesjährige Wirtschaftsempfang durch die freundliche Unterstützung von

  • Volkswagen Nutzfahrzeuge
  • Continental AG
  • Luther Rechtsanwaltgesellschaft mbH
  • Beratungsgesellschaft Ebner Stolz Mönning Bachem
Bild 2: Norbert Steiner (Vorstandsvorsitzender, K+S AG)
Bild 3: Cray-Preisträger und Laudatoren

News und Termine

Pressemeldung vom 17.02.2017

Zur heutigen Unterrichtung der Landesregierung im Kultusausschuss zur beabsichtigten Aufnahme eines DITIP Vertreters in... Weiter...

Pressemeldung vom 15.02.2017

Zur heutigen Abstimmung im EU-Parlament für das Freihandelsabkommen CETA sagt UVN-Hauptgeschäftsführer Dr. Volker... Weiter...

Termin am 28.02.2017

In seinem Vortrag "Wer soll das bezahlen? - Wünsche und Möglichkeiten im Superwahljahr 2017" erläutert Jens Spahn,... Weiter...

Termin am 16.03.2017

Mit der EU-Datenschutz-Grundverordnung wird das Datenschutzrecht innerhalb Europas ab dem 25. Mai 2018... Weiter...

Rückblick vom 23.02.2017

!!! Neuer Veranstaltungsort: Hannover Congress Centrum (HCC), „Blauer Saal“, Theodor-Heuss-Platz 1-3, 30175 Hannover !!! Die UVN und der BAP wollen...Weiter...

Rückblick vom 13.01.2017

Basel IV wirft seinen Schatten voraus, noch bevor Basel III vollständig umgesetzt wurde. Vor dem Hintergrund einer Kreditfinanzierung deutscher...Weiter...

Rückblick vom 16.11.2016

Arbeiten 4.0 - wie die Digitalisierung der Arbeitswelt Prozesse, Ausbildungswege und rechtliche Voraussetzungen verändert und weiter gestalten wird.Weiter...

Altersarmut ist in Deutschland erfreulicherweise selten. Nur rd. 3 % aller über 64-Jährigen sind auf Leistungen der Grundsicherung im Alter...

Mit ihrer Kampagne „Gute Arbeit“ versuchen die Gewerkschaften neue arbeitsrechtliche Regulierungen zu erreichen, z. B. eine Anti-Stress-Verordnung...

In der Diskussion um den Bologna-Prozess wird insbesondere die Arbeitsmarktakzeptanz der Bachelor-Absolventen in Frage gestellt. Darüber hinaus...

Die hohe Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft und die Leistungsbilanzüberschüsse haben im In- und Ausland, vor allem auch in...

Flexible Beschäftigungsformen wie Teilzeit, Zeitarbeit, geringfügige oder befristete Beschäftigung haben als moderne Instrumente des...

The high level of competitiveness and the high current account surpluses of the German business sector have been criticised abroad and especially...

Das Bundesverfassungsgericht hat am 6. Oktober 2015 Anträge auf Erlass einer einstweiligen Anordnung gegen das Tarifeinheitsgesetz abgewiesen....

Jeder Euro mehr an Ausfuhren bringt 90 Cent höhere Vorleistungseinfuhren nach Deutschland, erklärte BDI-Präsident Dieter Kempf anlässlich der Vorstellung des EU-Länderberichts Deutschland.

Beim BDI-U.S. Congressional Roundtable am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz tauschten sich deutsche Industrievertreter mit Senatoren aus den USA aus.

In Anwesenheit von Bundespräsident Joachim Gauck hat Dieter Kempf auf dem Festlichen Abend der Deutschen Industrie die Präsidentschaft des BDI übernommen. Dabei warnte er vor den politischen Entwicklungen in den USA.

BMUB und BDI prämieren herausragende Innovationen mit 125.000 Euro. Bis zum 31. Mai 2017 können sich deutsche Unternehmen und Forschungseinrichtungen mit herausragenden Innovationen im Bereich Klima- und Umweltschutz um den Preis bewerben.

Eine neue Studie von BDI und ZVEI erwartet gesamtwirtschaftliche Einkommensgewinne von rund 750 Millionen Euro im Jahr.

BDI-Präsident Dieter Kempf warnt angesichts weltpolitischer Unsicherheiten: Deutschland wird sich anstrengen müssen, um seinen Wohlstand zu halten. Die Politik müsse mehr Wirtschaft wagen.

Insgesamt sind mehr als sechs von zehn Familienunternehmen mit mindestens 50 Millionen Euro Jahresumsatz in NRW, Bayern und Baden-Württemberg ansässig. In den ostdeutschen Bundesländern haben die wenigsten großen Familienunternehmen ihren Sitz.