Zum Inhaltsbereich Zur Startseite

Unternehmerverbände Niedersachsen e.V. (UVN)

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Pressemitteilungen und -termine

Pressemitteilungen, Presseeinladungen und Pressebilder finden Sie im Folgenden aufgeführt. Informationen über ältere Veröffentlichungen finden Sie in unserem Archiv. Um automatisch über aktuelle Pressemitteilungen informiert zu werden, abonnieren Sie bitte unseren entsprechenden RSS-Feed oder benachrichtigen Sie Frau Catharina Herrmann-Daues.

UVN-Hauptgeschäftsführer Dr. Volker Müller äußert sich zur wirtschaftlichen Situation hinsichtlich der aktuellen Vorfällen in der Türkei. „Unsere bisherige erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Türkei baut auf verlässliche professionelle Wirtschaftskontakte und weltoffene...

UVN-Hauptgeschäftsführer Dr. Volker Müller erklärt zur Veränderung der Überstunden-Statistik des IAB und Kampagne der Gewerkschaften, dass "der sehr leichte Anstieg an Überstunden nichts ist, worüber man sich aufregen muss. Ein Grund ist die sehr positive Entwicklung des Arbeitsmarktes. Und,...

Seit 18 Jahren findet im Rahmen des ATP-Tennisturniers Sparkassen Open in Braunschweig (30. Juni bis 9. Juli 2016) am Finalsamstag das niedersächsische Tennisduell Wirtschaft gegen Politik auf Einladung der Unternehmerverbände Niedersachsen e.V. (UVN) und des Instituts der Norddeutschen Wirtschaft...

In seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause am heutigen 8. Juli 2016 hat der Bundesrat den Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat angerufen. Die geforderte Neuregelung der Erbschaftssteuer ist damit vorerst gestoppt. Die neuen Regeln für Firmenerben sollen in dem gemeinsamen Gremium...

Erstmals seit Einführung des gesetzlichen Mindestlohns hat die Mindestlohnkommission über seine Anpassung zu beschließen. Im Vorfeld der morgigen Sitzung sagt UVN-Hauptgeschäftsführer Dr. Volker Müller:

Großbritannien hat gewählt und sich für den Austritt aus der EU entschieden. Für die niedersächsische Wirtschaft wird dies nicht ohne Folgen bleiben. UVN-Hauptgeschäftsführer Dr. Volker Müller erklärt:

Zur Beratung des Regelungspaketes Fracking an diesem Freitag im Deutschen Bundestag sagt UVN-Hauptgeschäftsführer Dr. Volker Müller:

Zur Einigung zwischen Union und SPD auf einen Kompromiss zur Erbschaftsteuer-Reform sagt Dr. Volker Müller, Hauptgeschäftsführer der Unternehmerverbände Niedersachsen e.V.:

Anlässlich der stattfindenden Haushaltsklausur der Landesregierung mahnt UVN-Hauptgeschäftsführer Dr. Volker Müller die Haushaltskonsolidierung nicht aus dem Blick zu verlieren und unbedingt auf die Schuldenbremse zu treten:

Menschen, gleich welchen Glaubens, genießen in Deutschland alle Rechte im Rahmen der Religionsfreiheit. Wir möchten dieses Erbe unseres Grundgesetztes dringend gewahrt wissen. Gerade vor diesem Hintergrund sprechen wir uns gegen den geplanten Vertrag der Landesregierung mit einzelnen Verbänden aus,...

Einträge 1 bis 10 von 310
«« « 1-10 11-20 21-30 31-40 41-50 » »»

News und Termine

Pressemeldung vom 22.07.2016

UVN-Hauptgeschäftsführer Dr. Volker Müller äußert sich zur wirtschaftlichen Situation hinsichtlich der aktuellen... Weiter...

Pressemeldung vom 12.07.2016

UVN-Hauptgeschäftsführer Dr. Volker Müller erklärt zur Veränderung der Überstunden-Statistik des IAB und Kampagne der... Weiter...

Termin am 11.08.2016

Auch dieses Jahr laden wir wieder zum Sommerfest der niedersächsischen Wirtschaft. Ihre persönliche Einladung erhalten... Weiter...

Termin am 30.08.2016

Das Energieforum 2016 wird einen umfassenden Überblick und Ausblick auf den Netzausbau in Niedersachsen geben. Die... Weiter...

Termin am 02.11.2016

Das Niedersächsische Studieninstitut (NSI) bietet mit dieser Tagesveranstaltung eine Plattform, die in Niedersachsen... Weiter...

Termin am 16.11.2016

Hochkarätige Referenten erwarteten Sie am 16. November 2016 zum Thema Digitalisierung der Arbeitswelt. Weiter...

Rückblick vom 09.07.2016

Zum 18. Mal findet am Vormittag des 9. Juli 2016 im Rahmen des ATP-Turniers Sparkassen Open in Braunschweig das niedersächsische Tennisduell...Weiter...

Rückblick vom 16.06.2016

Im Rahmen der Vortragsveranstaltung in Kooperation mit dem Bildungswerk der Niedersächsischen Wirtschaft gGmbH (BNW) freuen wir uns auf den Vortrag...Weiter...

Rückblick vom 06.06.2016

Quo vadis Volksparteien - Niedergang eines Erfolgstyps? Über diese und weitere Fragen möchten wir mehr von Prof. Dr. Elmar Wiesendahl,...Weiter...

Altersarmut ist in Deutschland erfreulicherweise selten. Nur 3,1 % aller über 64-Jährigen waren am Jahresende 2014 auf Leistungen der sog....

Mit ihrer Kampagne „Gute Arbeit“ versuchen die Gewerkschaften neue arbeitsrechtliche Regulierungen zu erreichen, z. B. eine Anti-Stress-Verordnung...

In der Diskussion um den Bologna-Prozess wird insbesondere die Arbeitsmarktakzeptanz der Bachelor-Absolventen in Frage gestellt. Darüber hinaus...

Die hohe Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft und die Leistungsbilanzüberschüsse haben im In- und Ausland, vor allem auch in...

Der ehemalige EU-Sozialkommissar Andor hat die Einführung einer Europäischen Arbeitslosenversicherung (EALV) in die Diskussion...

Flexible Beschäftigungsformen wie Teilzeit, Zeitarbeit, geringfügige oder befristete Beschäftigung haben als moderne Instrumente des...

The high level of competitiveness and the high current account surpluses of the German business sector have been criticised abroad and especially...

Neues BDI-Strategiepapier fordert den wirksamen Schutz vor Dumping und ein klares Zeichen für einen regelbasierten und fairen Welthandel.

Der BDI begrüßt die schnelle Wahl von Theresa May zur neuen britischen Premierministerin. Dies sei ein erster Schritt hin zu geordneten Verhältnissen. Jetzt müsse die neue Regierungschefin daran arbeiten, klare Verhältnisse mit Europa zu schaffen.

Nach dem Referendum der Briten fordert der BDI einen entschlossenen Einsatz für den digitalen Binnenmarkt. Nur damit könne die EU die Augenhöhe zu internationalen Wettbewerbern halten.

Der BDI fordert eine konsequente Fürsprache der EU-Staats- und Regierungschefs für TTIP und CETA. Rückschläge in der Handelspolitik würden die EU schwächen.

BDI-Präsident Ulrich Grillo fordert von der Politik die verstärkte Auseinandersetzung mit dem Thema Rohstoffsicherheit. Die Regierung müsse sich für den Abbau von Handelsbeschränkungen einsetzen, um eine sichere Versorgung der Wirtschaft gewährleisten zu können.

BDA, MEDEF und BDI fordern für die weitere europäische Integration die richtigen Prioritäten zu setzen und gleichzeitig bei kleinen Dingen Zurückhaltung zu üben.

„Die jahrelangen Anstrengungen der Unternehmen, den Anteil von Frauen in Führungspositionen zu steigern, waren sehr erfolgreich – schon vor Inkrafttreten einer gesetzlichen Quote. Die Selbstregulierung der Unternehmen wirkt.“ Das sagte Holger Lösch, Mitglied der BDI-Hauptgeschäftsführung.