Zum Inhaltsbereich Zur Startseite

Unternehmerverbände Niedersachsen e.V. (UVN)

Wirtschafts- und Industriepolitik

Wirtschafts- und Industriepolitik

Die UVN bringen die industriepolitischen Vorstellungen ihrer Mitgliedsverbände im politischen Willensbildungsprozess auf Landes-, Bundes- und Europaebene in die öffentliche Diskussion mit ein. Insbesondere in Zeiten der Wirtschafts- und Finanzkrise war die Bündelung von Stimmungen und Meinungen aus den Verbänden vordringliche Aufgabe der UVN. Hier sind Sie als Ratgeber von Politikverwaltung ständig gefragt. Der Hauptgeschäftsführer der UVN ist aus diesem Grund ständiges Mitglied des Koordinierungsausschusses für Wirtschaft, Arbeit und Finanzen unter der Leitung des niedersächsischen Ministerpräsidenten.

Die UVN vertreten die Interessen ihrer Mitgliedsverbände in regelmäßigen Abstimmungsrunden mit der niedersächsischen Landesverwaltung, insbesondere dem niedersächsischen Wirtschaftsministerium. Sie leisten aber auch konkrete Unterstützung und Hilfestellung für ihre Mitgliedsverbände und deren Mitgliedsunternehmen, indem Sie zahlreiche öffentliche Gremien wie den Beirat der NBank, den Landeskreditausschuss, den Bewilligungsausschuss der niedersächsischen Bürgschaftsbank und der mittelständischen Beteiligungsgesellschaft besetzen und hier Interessen ihrer Mitgliedsverbände vertreten.

Es ist ständige Aufgabe der UVN für die Wahrung des ordnungspolitischen Gleichgewichtes zwischen kommunalwirtschaftlicher und privatwirtschaftlicher Betätigung zu sorgen.

Weitere Informationen

Für Fragen und Anregungen steht Ihnen Herr Nils Fröhlich gerne zur Verfügung.

News und Termine

Pressemeldung vom 22.05.2015

Am heutigen Freitag liegt dem Deutschen Bundestag das von der Bundesregierung beschlossene Tarifeinheitsgesetz zur... Weiter...

Pressemeldung vom 20.05.2015

Zur heutigen Beratung von Kanzlerin Merkel, Bundeswirtschaftsminister Gabriel und Kanzleramtschef Altmaier über die... Weiter...

Leider keine Einträge vorhanden!
Rückblick vom 12.05.2015

zuverlässige und kostengünstige Energie ist der Schlüssel zum Erfolg unserer Industrie in Niedersachsen. Von der gesellschaftlichen Akzeptanz der...Weiter...

Rückblick vom 23.04.2015

Zum diesjährigen Schwerpunktthema „Wissensräume“ laden die Unternehmerverbände Niedersachsen e.V. (UVN) und die Leibniz Universität Hannover (LUH)...Weiter...

Rückblick vom 23.04.2015

Um Unternehmen in Niedersachsen zu unterstützen laden das Niedersächsische Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz, die Klimaschutz- und...Weiter...

Vor zehn Jahren fiel die Entscheidung, für das Gymnasium den Weg zum Abitur auf acht Jahre festzulegen. Zum Teil wurde diese Reform...

In der Diskussion um Armut in Deutschland werden immer wieder Forderungen nach neuen Regulierungen und zusätzlichen Sozialleistungen laut. Ein...

Mit ihrer alljährlichen Kampagne „Gute Arbeit“ versuchen die Gewerkschaften neue arbeitsrechtliche Regulierungen zu erreichen, z. B....

In der Diskussion um den Bologna-Prozess wird insbesondere die Arbeitsmarktakzeptanz der Bachelor-Absolventen in Frage gestellt. Darüber hinaus...

Die hohe Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft und die Leistungsbilanzüberschüsse haben im In- und Ausland, vor allem auch in...

Der ehemalige EU-Sozialkommissar Andor hat die Einführung einer Europäischen Arbeitslosenversicherung (EALV) in die Diskussion...

Flexible Beschäftigungsformen wie Teilzeit, Zeitarbeit, geringfügige oder befristete Beschäftigung haben als moderne Instrumente des...

21.05.2015 - Gesprächsrunde zum Thema TTIP.

20.05.2015 - Die Wirtschaftsverbände der G7-Länder sowie Businesseurope übergeben ein Kommuniqué ihrer Positionen an die Bundeskanzlerin.

19.05.2015 - Zum Streik der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) äußert sich Dieter Schweer, Mitglied der BDI-Hauptgeschäftsführung.

19.05.2015 - Zur EU-Agenda für bessere Rechtsetzung äußert sich Holger Lösch, Mitglied der BDI-Hauptgeschäftsführung.

08.05.2015 - Zum Ausgang der britischen Unterhauswahlen äußert sich der BDI-Hauptgeschäftsführer Markus Kerber.

08.05.2015 - Der BDI zeigt sich enttäuscht von den Ergebnissen der Finanzministerkonferenz von Bund und Ländern.

07.05.2015 - BDI-Hauptgeschäftsführer Markus Kerber bemängelt langsame Fortschritte bei der Digitalisierung der Gesundheit.