Arbeits-, Tarif- und Sozialrecht

Arbeitsmarkt und Beschäftigung

Bildung, Integration und Gesellschaftspolitik

Steuern und Finanzpolitik

Wirtschafts- und Industriepolitik

Digitalisierung

Energie- und Klimapolitik

Umweltpolitik

Nachhaltigkeit und Gesundheitspolitik

Unternehmerverbände Niedersachsen befragte 647 Unternehmen mit insgesamt mehr als 279.000 Beschäftigten zur “Home-Office”-Umsetzung Aktuell 29,3 Prozent der Beschäftigten im Home-Office, Vorjahr: 27,0 Prozent Dr. Volker Müller: „Wir sehen nun, dass die Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber sehr wohl liefern.“ Dank an Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber für das Ermöglichen von mobilem Arbeiten Eine Schnellabfrage der Unternehmerverbände Niedersachsen e.V. (UVN) über ihre Mitgliedsverbände und deren Mitgliedsunternehmen zeigt, dass aktuell 29,3 Prozent der Beschäftigten nicht im Unternehmen arbeiten, sondern von zu Hause aus. Im ersten Lockdown
Gips ist wichtiger Rohstoff für den Bau. Genehmigungen werden immer schwieriger wegen Umzingelung der Abbaugebiete durch neu ausgewiesene Naturschutzgebiete. Der angespannte Wohnungsmarkt und entsprechender Baubedarf steigert den Gipsbedarf in der Bauindustrie. Wegfallender REA-Gips aus Kohlekraftwerken erfordert umweltschädlichen und teuren Import von Gips. Gipsabbau sichert Rohstofflieferung und allein im Harz etwa 700 Arbeitsplätze. Zu immer mehr neu ausgewiesenen Naturschutzgebieten rund um Gipsabbaugebiete sagt Dr. Volker Müller, Hauptgeschäftsführer der Unternehmerverbände Niedersachsen e.V. (UVN): „Wir brauchen Gipsabbau für den Wohnungsbau! Gips ist ein
Bundesarbeitsministerium plant Verordnung zu verpflichtendem „Home–Office“  Mobile Arbeit kann nur in den Betrieben entschieden und organisiert werden  Flächendeckende Breitbandkapazitäten fehlen  Kontrollen der Umsetzung bei den Landesverwaltungen beginnen  Zur „Home-Office“-Pflicht sagt Dr. Volker Müller, Hauptgeschäftsführer der Unternehmerverbände Niedersachsen e.V. (UVN): „Eine Verordnung zur Home-Office-Pflicht aus dem Bundesarbeitsministerium ist bürokratischer Aktionismus. Es gibt keine verlässlichen Zahlen zur realen Nutzung von mobilem Arbeiten und Home-Office, weil die Unternehmen das mit ihren Beschäftigten regeln. Was konkret an mobiler Arbeit möglich ist, kann nur in den Betrieben entschieden und
Niedersachsen legt zweiten Nachtragshaushalt mit weiteren 8,4 Milliarden Euro auf. Wirtschaft muss zum Laufen gebracht werden. „Wir müssen uns am eigenen Schopf aus dem Sumpf ziehen.“ Brauchen die richtigen Rahmenbedingungen für die Wettbewerbsfähigkeit Zum zweiten Nachtragshaushalt sagt Dr. Volker Müller, Hauptgeschäftsführer der Unternehmerverbände Niedersachsen e.V. (UVN): „Bei den Summen kann einem schwindlig werden. Das A & O wird es sein, die Wirtschaft zum Laufen und zum Wachsen zu bringen. Nur dann machen Unternehmen Gewinne und zahlen Steuern. Nur dann steigen
Gips ist wichtiger Rohstoff für den Bau. Genehmigungen werden immer schwieriger wegen Umzingelung der Abbaugebiete durch neu ausgewiesene Naturschutzgebiete. Der angespannte Wohnungsmarkt und entsprechender Baubedarf steigert den Gipsbedarf in der Bauindustrie. Wegfallender REA-Gips aus Kohlekraftwerken erfordert umweltschädlichen und teuren Import von Gips. Gipsabbau sichert Rohstofflieferung und allein im Harz etwa 700 Arbeitsplätze. Zu immer mehr neu ausgewiesenen Naturschutzgebieten rund um Gipsabbaugebiete sagt Dr. Volker Müller, Hauptgeschäftsführer der Unternehmerverbände Niedersachsen e.V. (UVN): „Wir brauchen Gipsabbau für den Wohnungsbau! Gips ist ein
Unternehmerverbände Niedersachsen befragte 647 Unternehmen mit insgesamt mehr als 279.000 Beschäftigten zur “Home-Office”-Umsetzung Aktuell 29,3 Prozent der Beschäftigten im Home-Office, Vorjahr: 27,0 Prozent Dr. Volker Müller: „Wir sehen nun, dass die Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber sehr wohl liefern.“ Dank an Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber für das Ermöglichen von mobilem Arbeiten Eine Schnellabfrage der Unternehmerverbände Niedersachsen e.V. (UVN) über ihre Mitgliedsverbände und deren Mitgliedsunternehmen zeigt, dass aktuell 29,3 Prozent der Beschäftigten nicht im Unternehmen arbeiten, sondern von zu Hause aus. Im ersten Lockdown
Die UVN bieten mit einer digitalen Karte einen regelmäßig aktualisierten Überblick über die niedersächsische Wasserstofflandschaft und helfen bei der Vernetzung der einzelnen Akteure, um die Verwendung und Produktion von Wasserstoff zu fördern. Hiermit leisten die UVN einen wichtigen Beitrag, um Niedersachsen zu einer Modellregion der nationalen Wasserstoffwirtschaft zu entwickeln. Hier gelangen Sie zur digitalen Übersicht niedersächsischer Wasserstoff-Projekte Hintergrund: Die Wasserstoffwirtschaft bildet das Fundament für eine moderne, klimaneutrale Industrie. Damit kann Niedersachsen einen wesentlichen Beitrag zum Erhalt industrieller Wertschöpfung bei gleichzeitiger
Gips ist wichtiger Rohstoff für den Bau. Genehmigungen werden immer schwieriger wegen Umzingelung der Abbaugebiete durch neu ausgewiesene Naturschutzgebiete. Der angespannte Wohnungsmarkt und entsprechender Baubedarf steigert den Gipsbedarf in der Bauindustrie. Wegfallender REA-Gips aus Kohlekraftwerken erfordert umweltschädlichen und teuren Import von Gips. Gipsabbau sichert Rohstofflieferung und allein im Harz etwa 700 Arbeitsplätze. Zu immer mehr neu ausgewiesenen Naturschutzgebieten rund um Gipsabbaugebiete sagt Dr. Volker Müller, Hauptgeschäftsführer der Unternehmerverbände Niedersachsen e.V. (UVN): „Wir brauchen Gipsabbau für den Wohnungsbau! Gips ist ein
Das Nie­der­säch­si­sche Umwelt­mi­nis­te­ri­um und die Niedersachsen Allianz für Nachhaltigkeit (NAN) ver­leihen auch im Jahr 2021 wie­der den lan­des­wei­ten „Kli­ma-Inno­va­ti­ons­preis Nie­der­sach­sen“. Aus­ge­zeich­net wer­den erneut Unter­neh­men, die mit ihren Inno­va­tio­nen für Kli­ma­schutz und Nach­hal­tig­keit eine Vor­rei­ter­rol­le ein­neh­men und den Wirt­schafts­stand­ort Nie­der­sach­sen in beson­de­rem Maße prägen. Als Wei­ter­ent­wick­lung des Son­der­prei­ses Umwelt, der bereits 10 Jah­re im Rah­men des Inno­va­ti­ons­prei­ses des Land­krei­ses Göt­tin­gen ver­ge­ben wur­de, han­delt es sich beim Kli­ma-Inno­va­ti­ons­preis Nie­der­sach­sen 2021 um einen eigen­stän­di­gen Wett­be­werb auf Lan­des­ebe­ne. Nach erfolg­rei­cher Zusam­men­ar­beit wird der Wett­be­werb

Unsere Mitglieder

NameKursin %
DAX13.786,29-0,67
Dow Jones30.924,00-1,01
US Tech 10012.828,31-3,56
E-Stoxx 503.641,00-1,20
Öl (Brent)64,400,00
Gold1.733,90-2,03
powered by

Aktuelle Kursdaten

Sozialpartner mit Qualifizierungsoffensive

 

In einem deutschlandweit einzigartigen Projekt begleitet eine Sozialpartnerschaft aus Arbeitgeberverbänden und Gewerkschaften Unternehmen mit praxisbezogenen Transformationsmaßnahmen. Im Projekt Transformationslotsen sollen die Kompetenzen der Beschäftigten erweitert werden.

Dahinter stehen die Unternehmerverbände Niedersachsen (UVN), der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und ihre jeweiligen Partner für Qualifizierung: Bildungswerk der Niedersächsischen Wirtschaft (BNW) und Bildungsvereinigung Arbeit und Leben Niedersachsen (AuL).

logo_uvn

UVN [u: fau n], Abkürzung von:
Unternehmerverbände Niedersachsen e.V.;

Spitzenverband der niedersächsischen Wirtschaft;
Mitglieder: 95 Arbeitgeber-/ Wirtschaftsverbände
(ca. 150.000 Unternehmen mit 3 Mio. Beschäftigten); Vertretung gegenüber Politik, Gewerkschaften und weiteren gesellschaftlichen Akteuren; Sozialpartner.

Wasserstoff in Niedersachsen

Die UVN bieten einen Überblick über die aktuelle niedersächsische Wasserstofflandschaft. Wir helfen bei der Vernetzung der einzelnen Akteure, um die Verwendung und Produktion von Wasserstoff zu fördern. Hiermit leisten die UVN einen wichtigen Beitrag, um Niedersachsen zu einer Modellregion der nationalen Wasserstoffwirtschaft zu entwickeln.